Unser Haus  
 

Lage und Geschichte

Das Caritas-Seniorenheim St. Willibald in Schwabach liegt in Mittelfranken an der Autobahn A6 Heilbronn und Nürnberg, etwa 15 Kilometer südwestlich von Nürnberg entfernt.

Das Alten- und Pflegeheim ist umgeben vom Sportverein DJK-Schwabach, dem Wolfram-von-Eschenbach Gymnasium, der Pfarrkirche St. Peter und Paul sowie von Privatgrundstücken im Hofbereich und entlang der Huttersbühlstraße. 

Das Grundstück hat eine Gesamtfläche von 7.260 Quadratmetern. Es gliedert sich auf in ein Hauptgebäude und ein angrenzendes Nebengebäude, welches vermietet ist. 

 

Portrait Heiliger Willibald 
Heiliger Willibald
Foto: Andrea Weingartner

Das Altenheim wurde 1985 von der katholischen Kirchengemeinde St. Peter und Paul erbaut und an die Caritas vergeben. Bis zum Jahr 1999 arbeiteten in der Einrichtung indische Schwestern. Hauspatron ist der heilige St. Willibald , erster Bischof von Eichstätt.

Eine Kapelle, die sich neben der Eingangshalle befindet, ermöglicht es den Bewohnern und Mitarbeitern, ihre religiösen Bedürfnisse zu praktizieren. Ebenso sind in unmittelbarer Nähe des Eingangsbereiches unsere Verwaltung der Speisesaal und die Küche untergebracht.

Zwischen dem Küchenbereich und dem Hauptgebäude ist im Sommer 2002 aus einem Innenhof ein großzügiger Wintergarten entstanden, in dem viele gemeinschaftliche Aktivitäten stattfinden.

Unser großer Garten, der nach Südwesten ausgerichtet ist, zieht sich am gesamten

Hauptgebäude entlang. Ein Gartenteich, ein kleiner Pavillon sowie ein Herrgottswinkel laden zum Verweilen ein.

Im Hauptgebäude gibt es vier Etagen, Platz für 81 Bewohnerinnen und Bewohner, wahlweise in einem der 49 Einzelzimmer oder einem der 16 Doppelzimmer.

Die Zimmer in unserer Einrichtung sind alle mit Balkon oder Terrasse ausgestattet.

Die bei uns lebenden Menschen werden durch die hauseigene Küche versorgt. 

Ein großer Teil der anfallenden Wäsche wird in unserer Waschküche gewaschen. Die Flachwäsche geben wir in eine Industriewäscherei.

Die Reinigung des Hauses wird von den Mitarbeitern der Hauswirtschaft durchgeführt. Unser technischer Dienst kümmert sich um die anfallenden Reparaturen am Gebäude und der Einrichtung.

Vom Besucherparkplatz am Hauptgebäude ausgehend wird das Grundstück von einem Grüngürtel aus den verschiedensten Bäumen, Sträuchern, Blumen und Rasenflächen umschlossen.

Die Pflege unseres Gartens ist mit viel Arbeit verbunden. Diese lohnt sich aber in jedem Fall, gerade mit Blick auf unsere Umwelt und das Wohl unserer Bewohnerinnen und Bewohner..

Um seine Umweltleistungen kontinuierlich zu verbessern, hat das Caritas-Seniorenheim das geprüfte kirchliche Umweltmanagementsystem "Grüner Gockel" erfolgreich eingeführt. Es veröffentlicht dazu regelmäßig eine Umwelterklärung. Das Caritas-Seniorenheim ist berechtigt, das Zeichen "Grüner Gockel" zu verwenden. Das Haus hat sich zu einer qualifizierten freiwilligen Umweltleistung verpflichtet und ist deshalb Teilnehmer am Umweltpakt Bayern. Die Einrichtung bekennt sich zur Vereinbarung "Nachhaltiges Wachstum mit Umwelt- und Klimaschutz" zwischen Bayerischer Staatsregierung und Bayerischer Wirtschaft.

Mit den Jahren nahm die Anzahl der pflegebedürftigen und demenziell erkrankten Menschen im Haus zu. Dem tragen wir mit unserer gerontopsychiatrischen Pflege und unserem Betreuungskonzept Rechnung.